Gim - Generationen im Museum

GiM-Anlass

1. Oktober 2017, 15.00

Eine gut erzählte Geschichte macht aus den Ohren Augen

museumbickel Walenstadt

Im Generationen-Tandem, z.B. Gotte und Patenkind, Grossvater und Enkel, entdecken Sie die Ausstellung «Landschaft sehen – drei Perspektiven» mit Werken der zeitgenössischen Kunstschaffenden Andrea Muhheim und Adrian Scherrer, sowie Werke von unbekannten Malern von Ende 19. bis Mitte 20. Jahrhundert. Tauchen Sie ein in andere Welten und erfinden gemeinsam Geschichten zu den Werken. Ein kleiner Apéro bietet im Anschluss Gelegenheit zu vertieften Gesprächen und zum Austausch. (Fotos Josef Brunner Fotografie Wädenswil)

 

museumbickel

Das museumbickel besteht seit 2002 und realisiert drei Ausstellungen pro Jahr. Interessante zeitgenössische Positionen aus der Schweiz werden gezeigt, wobei auch das Kunstschaffen in der Region regelmässig beleuchtet wird. Mit seinem eigenständigen Programm und zahlreichen anregenden Begleitveranstaltungen wie Führungen, Podiumsdiskussionen und Konzerten ist das museumbickel ein wichtiger Schauplatz des Kunstgeschehens der Region Sarganserland-Walensee. 

3 Geschichten
Sonntagsausflug

Diese Landschaft kenne ich gut. Das sieht aus wie auf der Schwammhöhe. Dort waren wir oft am Wochenende, haben Feuer gemacht, Würste gebrätelt, Verstecken gespielt und die Sonne genossen, genau wie die Frau auf diesem Bild. Die trägt vielleicht sogar eine Sonntagsschurz, sitzt am Bach und geniesst die Ruhe.

Rosemarie und Heidi, 75


Die Beiz

Dort hinten, ganz hinten im Wald, das sieht man gar nicht von hier aus, da steht eine Beiz. Dort hin wollen wir. Der frisch gefallene Schnee knirscht unter unseren Sohlen und wir freuen uns auf ein feines Plättli und ein halbeli Roten.

Fridolin und Larissa, 60


Schottischer Alpabzug

Die Hirten sind langsam müde und freuen sich, dass sie bald im Dorf sind. Es war eine lange Wanderung durch das schottische Hochland. Auch die Kinder freuen sich, dass sie wieder zurück sind. Eigentlich sieht es aus wie bei uns ein kleiner Alpabzug, es fehlen einfach die Berge.

Anny und Larissa, 67