Gim - Generationen im Museum

Am Weltgeschichtentag 20.3. werden Museen zu Orten der Geschichten. GiM-Anlässe laden Gäste ein, vor Ort selber eine Geschichte zu erfinden, erzählen und zu posten ww.mi-s.ch.

beteiligte Museen  und  Infos zum Tag

Menschen aus verschiedenen Generationen und Lebenswelten treffen sich im Museum. An GiM-Anlässen kommen sie miteinander ins Gespräch. Sie lernen fremde Sichtweisen kennen. So eröffnen sich neue Perspektiven. Wir möchten, dass immer mehr GiM-Anlässe stattfinden. Neu sind auch GiMerInnen willkommen, die von aussen Gruppen ins Museum begleiten. Unsere Vision: 100 GiMerInnen intitiieren jährlich je 4 Anlässe. Es geht weniger um die Menge, als um die Menschen, die dadurch immer wieder in Austausch und in Kontakt mit den Museen kommen. Neu machen wir mit beim Weltgeschichtentag am 20.3.: siehe TEILNEHMEN.

 

Organisieren

Sie möchten sich engagieren und einen GIM-Anlass organisieren? Wir unterstützen Sie gerne. 

Teilnehmen

Wir freuen uns, wenn Sie an einem der nächsten GiM-Anlässe dabei sind.

News

Weltgeschichtentag am 20.3.

«GiM – Generationen im Museum» GiM soll  in 20 Museen stattfinden und 100 Geschichten werden online publiziert! Die AutorInnen der überraschendsten Geschichte bekommen je einen Schweizer Museumspass geschenkt. Melden Sie Ihr Interesse an bis am 31. Januar 2020. Wir helfen gern, einen GiM-Anlass zu organisieren.

info@generationen-im-museum.ch

Infos zum Weltgeschichtentag 

 

Unterstützung BAK und Ernst Göhner Stiftung

Wir freuen uns, dass GiM vom Bundesamt für Kultur und von der Ernst Göhner Stiftung Förderung erhält und damit ein klares Statement gesetzt ist: GiM trägt zur Kulturellen Teilhabe bei. Mit Schwung setzen wir uns weiterhin dafür ein und danken allen, die sich an der Umsetzung beteiligen. 

 

Am Weltgeschichtentag 20.3. werden Museen zu Orten der Geschichten. GiM-Anlässe laden Gäste ein, vor Ort selber eine Geschichte zu erfinden, erzählen und zu posten ww.mi-s.ch.

beteiligte Museen  und  Infos zum Tag

GiM
GiM
GiM

MiS

Musée imaginaire Suisse:

mitmachen und gestalten

Museumsgäste wählen ihr Lieblingsobjekt, fotografieren und kommentieren es. Was live –  z.B. bei einem GiM-Anlass – gewählt wird, wird online gestellt. Doch die Plattform zeigt nebst den Objekten auch die Menschen im Museum. «MiS – Musée imaginaire Suisse» ist eine Kooperation von Vereinen, Institutionen und Vertretern aus Kultur und Bildung.

X